Continue
mdr-beitrag - keine zeit

MDR-Beitrag – 99FireFilmsAward – 2014

MDR-Beitrag über Kurzfilmdreh im Rahmen des „99FireFilmsAward“

Ich erinnerte mich schon gar nicht mehr daran, dass ich mich angemeldet habe, als ich am frühen Abend des 22. Januar 2014 einen Anruf bekam, ob ich noch daran teilnehmen würde. Nach einer kurzen Phase des Nachdenkens, worauf sich die Anrufende bezog, fiel mir ein was sie meinte.

Ich bejahte ihre Frage erst ein mal, damit sie mir mitteilen konnte, worauf sie hinaus will. Es war die Pressestelle des „99FireFilms“-Wettbewerbs, die vom MDR kontaktiert wurde. Dieser fragte an, ob es einen Filmemacher aus Leipzig gäbe, der einverstanden wäre, wenn sie einen Beitrag darüber drehen würden. Ich informierte mich, wie sie denn gerade auf MICH kommen würden. Ich sei der erste auf der Liste der Leipziger gewesen. 😉 Na herrlich! Und ICH hab noch gar kein Team und mich um nix gekümmert!

Als ich nachfragte, wann der Wettbewerb denn beginnen würde, antwortete sie, „Morgen früh um 10 Uhr.“ Auch DAS noch … !

Die Pressestelle wollte nun meine Telefonnummer an den MDR weitergeben. Ich stimmte zu und rief sofort einen Freund an, der ebenfalls im Filmgeschäft tätig ist und mit dem ich auch schon zusammenarbeitete. Ich fragte ihn, ob er Lust hätte, mitzumachen. Er meinte, dass auch er vorher noch mal telefonieren muss, dabei aber wiederum fragen würde, ob es möglich wäre, deren Technik nutzen zu können.

Ich freute mich sehr, dass alles so gut läuft, obwohl es so superspontan entstand.

Inzwischen bekam ich wiederum den erwarteten Anruf vom MDR, dem ich die neueste Entwicklung mitteilte. Wir machten einen Termin für den nächsten Tag aus, um „gemeinsam“ die e-Mail zu öffnen, in der das diesjährige Thema des Filmes und das Wort stand, welches irgendwo mit eingebaut werden musste. Wir beendeten das Gespräch und verblieben, dass wir uns bei Änderungen noch ein mal melden.

So sollte es auch kommen, da der folgende Rückruf bei meinem Freund äußerst enttäuschend verlief. Er teilte mir mit dass es ihm leider nicht möglich sei, daran teilzunehmen und auch die Technik nicht erhalten zu können. Als ich fragte, warum, sendete er mir einen Link zu, in dem ich einen Kurzfilm fand, der sich auf diesen Wettbewerb bezog. Er meinte, ich solle ihn mir mal anschauen und dann würde ich da auch nicht mitmachen …

 

 

Natürlich sind das Argumente, aber nur, wenn man das Filmemachen ausschließlich als Arbeit betrachtet. Ich finde, wenn es diesen Wettbewerb nicht gäbe, würden all diese Kurzfilme nicht entstehen, was durchaus schade wäre, weil es jedes Mal wieder ein Riesenspaß ist, daran teilzunehmen.

Meiner Meinug nach hat man sowieso nicht so viel Spaß, wenn man mit dem Ziel an einem Wettbewerb teilnimmt, diesen unbedingt gewinnen zu müssen. Damit geht doch die Leidenschaft verloren!

Nun musste ich den MDR noch ein Mal anrufen, um ihnen mitzuteilen, dass wir den Plan ändern.

  • mdr-beitrag - keine zeit
  • westfernsehen im nbl

    Kreuzer Leipzig – Westfernsehen – 2010

  • dirko goebel

    LVZ-Beitrag zu Dreharbeiten für „Kunst“